Die Entstehung des Vereins:     

Alvaneu Bad Curling Division 

 

1994 nehmen sich die 4 späteren Gründungsmitglieder (Buffi Grätzer, Daniel Gallati, Christian Meier und Susanne Geissbühler) vor,

am traditionsreichen Davoser Internationalem Curling-Festival teilzunehmen.

Das Team meldete sich in diesem Jahr noch unter Uitikon-Waldegg an.

Im Jahre darauf trat Buffy aus dem CC Uitikon-Waldegg aus, so musste für 1995 ein anderer Teamname gefunden werden für das International Curlingfestival in Davos.

 

Die Vorschläge lauteten unter anderem:            CCCC         =          Curling Club Campo cologno

                                                                                ABCD         =          Alvaneu Bad Curling Division

 

Der letztere Namen hat sich, wie die erfolgreiche Geschichte gezeigt hat, durchgesetzt. In diesem Jahr gewann das Team völlig unerwartet das Int. Curlingfestival in Davos. Die ersten Neider waren aber auch schon zu Stelle. Erwin A. Sautter war sichtlich enttäuscht, das ein Team das weder dem schweizerischem Curling-Verband, noch dem Bündner-Verband angehört, dieses renommierte Turnier gewann.

Daraufhin wirkte der Schweizer-Verband auf den Bündner-Verband ein, dass die ’wilden’ Teams (ABCD & Filisur) wenigstens im Bündner-Verband Mitglied werden.

Turi Rüdisühli (Präsi. Bündner Curling-Verband) legt uns nahe , diesem Anliegen  zu entsprechen, so wurde also dann im Limmattal am 13.3.1997 der Verein:

 

  ABCD     Alvaneu Bad Curling Division

 

gegründet mit den oben genannten 4 Gründungsmitglieder.